Dienstag, 27. Januar 2015

Reggae in Deutschland #2 Grundlagen der Rasta Culture



Deutsche Reggaekultur ist oft auch Rückbesinnung auf die Reggae Kultur in der Karibik. Sehr oft findet sich in Songtexten der Verweis auf Rastafari und "JAH". Ich möchte heute mal etwas Licht ins Dunkel bringen, was damit eigentlich gemeint ist. Dieser Beitrag dient vielen Artikeln der Reggae in Deutschland Serie als Grundlage. Meine gesamte Gliederung findest du hier.

Was ist Rastafari

Rastafari ist eine religiöse Bewegung, die in Jamaika Anfang der 1935 Jahre entstand. Es ist somit eine der wenigen jüngeren Religionen des 20. Jahrhunderts. Die Rasta Bewegung war eine Reaktion auf verschiedene historische und gesellschaftliche Entwicklungen in Jamaika. 

Jamaika war Jahrhunderte lang ein Umschlagplatz für Sklaven aus vielen verschiedenen Teilen Afrikas. Von Jamaika aus wurden Sklaven nach Amerika und europäische Länder gebracht und verkauft. Wer nicht in fremden Ländern landete wurde vor Ort als Feldarbeiter versklavt.
Nachdem der Handel mit Sklaven offiziell beendet wurde, war Jamaika voll mit Menschen die plötzlich Frei waren, aber ohne konkrete Rechte. Die Insel war damals Gebiet der Britischen Krone. Viele Menschen lebten vom Bananen-/Zuckerrohranbau. Andere gingen als Gastarbeiter ins Ausland.

Man muss sich vorstellen, wie Männer und Frauen sich fühlen, in einem Land zu leben, das nicht ihres ist, von einer Regierung bestimmt zu werden, die nicht von ihr gewählt ist.
Jahrhunderte lang waren Jamaikaner unterdrückt. Eine eigene traditionelle Identität existierte nicht. Der Ausweg war und ist bis heute, seine eigene Kultur zu schaffen und zu erhalten.

Eine neue Identität für die schwarze Bevölkerung

Der oft zitierte Staatsmann Marcus Gravey formulierte 1920 eine Schrift, in der er der Bevölkerung Jamaikas eine neue Identität geben wollte. Verbunden mit der Idee, dass alle ehemaligen Sklaven zurück nach Afrika, das "Motherland" zurückkehren können. Er verkündete, das die Schwarzen Menschen sich zusammen tun müssen um stark zu sein und präsentierte die Idee eines kommenden Schwarzen Königs (Messias), der sie aus der Knechtschaft befreien wird.

Die Krönung des Äthiopischen Königs Ras Tafari Makkonnen, war das Signal auf den die Jamaikaner gewartet hattenLeonard P. Howell, der "Erste Rasta" Predigte, dass nun die Zeit kommen wird, in der die Schwarzen herrschen werden.  Ras Tafari ist für die Rastafaris nicht nur ein König, sondern die Wiedergeburt Gottes (JAH). Auch die typischen "Reggae-Farben" Rot Gelb Grün stammen aus der Landesflagge Äthiopiens und sind quasi ein Kultur-Import.

Um seine Idee wurde mit Hilfe von Bibeltexten eine neue Religion begründet. Rastafari war geboren. Diese Strömung vergleicht das Volk der Jamaikaner mit dem der Israeliten. Im Alten (Exodus) und Neuen Testament fanden die ersten Rastas vergleichbare Situationen wieder.

Die Entführung aus dem gelobten Land (Judäa/Afrika), der Aufenthalt in der Sklaverei (Babylon/Jamaika) und nun die Erlösung durch den Messias (Jesus/Ras Tafari). Die Rastas bildeten eine Gemeinschaft für die Armen und Mittellosen und sind deswegen bis heute populär in Jamaika und weltweit verteilt.

"Reggae, it's our Culture"

Um die Rasta Religion zu zelebrieren wird bei Rasta Versammlungen zusammen gechanted und Bibelverse gelesen. Folgende Zeile der Bibel dürfte jedem bekannt sein:
"By the waters of Babylon, there we sat down and wept, when we remembered Zion."

Was von Boney M 1978 daraus nerviges gemacht hat wissen wir alle, aber den eigentlichen Ursprung kennen wenige.
Rastas "chanten" unter anderem diesen Bibelvers bei ihren Zeremonien. Da diese dabei eigentlich nicht gefilmt werden wollen gibt es fast keine Aufnahmen davon. Ich habe aber etwas herumgesucht und eine Aufnahme gefunden, die im vergleich zu vielen anderen sehr authentisch wirkt. Leider fehlt der beschriebene Chant, der findet sich hier.


Man muss dazu sagen, die Rasta Kultur ist sehr komplex, es gibt viele verschiedene Orden, die wiederum ihre Eigenarten mit sich bringen. Seit dem Beginn der Bewegung haben sich auf der ganzen Welt Rasta Orden gegründet, es kann also nicht jeder Rasta in einen Topf geworfen werden. Es gibt Orden, die Alkohol verteufeln, andere die Homophob sind, andere denen beides egal ist, solche die Ganja sind, und so weiter, und so fort. Grundlage ist eben der Glaube an "JAH". Die einen müssen Dreadlocks haben und dürfen sich die Barthaare nicht stutzen, andere schon. Also alles bunt gemischt.

Rasta ist Reggae, aber nicht jeder Reggae-Artist ist Rasta

So warum dieser Ausflug in die Kultur der Rastas auf Jamaika?
Reggae entstand wahrscheinlich um 1960 in Jamaika, viele der Urväter des Reggae sind mit Rastafari aufgewachsen und verbanden die Elemente der Religiösen Musik mit dem neuen Stil "Reggae". Die Musik und Kultur der Rastas hat einen starken Einfluss auf die Musik genommen. Veteranen wie Bob Marley haben diese Musik und die Botschaft der Rastas mit jeder Platte und jedem Konzert in die Welt getragen. (Für Beispiel klicken) Ebenso die Gastarbeiter, die in Amerika, England und vielen anderen Ländern der Welt ihr Glück suchten.

Wer Reggae hört wird auf diese Codes stoßen, sie aufnehmen, erkennen und wiedergeben können. Es viele deutsche Artists, die einen Song mit "[...]JAH[...]" im Repertoire haben.

Die Frage ist bloß wenn Artist einen solchen Song auf eine Platte gepackt hat, wie sieht es aus mit der REALNESS? Ist er dann Rasta oder steckt da etwas anderes dahinter?
Das lasse ich mal dahin gestellt (Dafür gibt es bald einen eigenen Artikel) und präsentiere die netten Schweizer, die auch "ordentlich" einen auf Rasta machen.



Quellen:
http://www.bbc.co.uk/religion/religions/rastafari/history/history.shtml
http://www.religionfacts.com/rastafari/rastafari_history.htm
http://www.bbc.co.uk/history/historic_figures/garvey_marcus.shtml
http://jis.gov.jm/information/jamaican-history/
http://en.wikipedia.org/wiki/Leonard_Howell
http://en.wikipedia.org/wiki/Rastafari_movement