Mittwoch, 8. Juli 2015

Reggae in Deutschland #4 Ich und die Fragmente der Taugenixe

Wie abgefahren, ich bin bei meinen Recherchen auf die erste deutschsprachige Reggae Band gestoßen. Die Taugenixe. Mehr über meinen Fund in diesem Artikel der Reihe "Reggae in Deutschland".
Dieser Artikel ist Teil der Reihe Reggae in Deutschland, die Gliederung zu allen anderen Beiträgen findest du hier. 
Ich war auf Wikipedia unterwegs und habe nach Ideen und Infos für weitere Blogartikel gesucht. Dabei stoße ich auf den Absatz bezüglich Reggae in Deutschland und lese da etwas von "Taugenixe", die angeblich das erste deutsche Reggae Album aufgenommen haben. Ich erinnere mich an das Buch "Reggae in Deutschland", in dem die Taugenixe erwähnt sind, aber erinnere mich an keine Details.
Bis auf ein kleines Mixtape, in dem man einen Song "Reggae Ron" und ein Interview mit einem Bandmitglied hört, ist im Netz nichts über die "Taugenixe" zu finden. Keine Webseite, keine Infos, nada.

Also bin ich weiter auf die Suche gegangen und habe solange in Google gestöbert, bis ich auf eine Webseite kam, die eine CD der "Taugenixe" verkauft.

Ich wurde fündig auf einer Seite (Tatsache, eine Html-Seite) die Reggae Dub und Dancehall CD's verkauft. Aber nicht im Shop, bestellt wird per Email-Order und Überweisung im voraus.

Ich war sehr skeptisch, ob hinter der Seite noch ein lebendes Wesen existiert und tatsächlich führt meine E-Mail Anfrage nicht in die Unendlichkeit, sondern wird promt und freundlich beantwortet. Man versichert mir, dass es die CD noch gibt und klärt mich über den Bestellvorgang auf.

Der Bestellprozess ist ungewohnt, aber es geht. Mein Vertrauen zur Seite ist etwas gewachsen, also bestelle ich meine CD per Mail, überweise mein Geld im voraus.

3 Werktage vergehen, dann kam sie an, die "Taugenixe" mit Porta Nigra, eine Mischung aus eigenen Songs und Gaststars wie den Twinkle Brothers und Mad Professor am Mischpult.


Mich interessiert erstmal, von wann ist die Platte? Auf der Platte steht eine GEMA Nummer, die Recherche bei der GEMA bekommt auch nichts heraus. Im Booklet steht auch nichts, egal.

Hier die Playliste
  1. Porta Nigra DUB - Taugenixe & CO.
  2. Holy Mountains -Twinkle Brothers
  3. Geologie - Taugenixe
  4. Reggae Ron - Taugenixe
  5. Regieren & kassieren - Peter Vinyl (Taugenixe)
  6. Lauschangriff - Puls der Zeit (Taugenixe)
  7. Blume am Hang - Puls der Zeit (Taugenixe)
  8. DUBsturz - Peter Vinyl
  9. Super normal - Taugenixe
  10. German Love Song - Taugenixe
  11. Mountain Dub -Taugenixe, Twinkle Brothers
  12. Die Lerche - Akt (eigentlich auch Taugenixe)
  13. Taugenix - Taugenixe
Ok, Mad Professor sagt mir was, Twinkle Brothers auch, aber WAS GEHT DENN HIER AB?
Die Playlist verwirrt mich, wer ist Peter Vinyl oder Akt, Puls der Zeit, alles Sänger oder was? Ich bleibe erstmal cool und schaue in das Booklet.

Auf der ersten Seite finde ich eine kurze Einführung in das Genre Reggae, einen Exkurs über DUB-Musik. 
Die letzte Passage der Seite 1 macht gleich klar, dass hier kein Happy-Schunkel-Reggae zu hören sein wird:
"Reggae dient nicht nur der Unterhaltung, sondern auch der Übermittelung von Nachrichten und Botschaften, der Darstellung von gesellschaftlichen, geschichtlichen, moralischen Ansichten.[...]"
Man merkt den Pioniergeist der Taugenixe, eine solche Erklärung macht heute keiner mehr. Um 1980 war das anders.

Historisch befinde ich mich anscheinend an den Wurzeln des deutschen Reggae-Baums!  

Nun bin ich gespannt mehr zu hören von dieser Truppe, die sich als die ersten deutsche Reggae Gruppe bezeichnet.

Also CD rein und auf durch das "schwarze Tor".

Der erste Track Porta Nigra DUB stimmt mich durch einen soliden Dub-Track auf Offbeat ein.

Der nächste Song Holy Mountains verwirrt mich, ich warte auf die deutschen Texte und werde von den Twinkle Brothers "enttäuscht", im Booklet erklärt sich diese Überraschung.
Die Taugenixe hatten einen Song geschrieben, der dem Produzenten und Twinkle Brothers Chef so gut gefallen hatte, dass er ihn einspielen lies.

Der Track 3, nun geht es endlich los, die Stimme von Taugenix SOEUR LA BLANCHE auf einem Dublastigen Riddim schwebt im Off und singt:

"Die Achse verschiebt sich
der Mensch merkt es kaum
Ziel seines Fortschritts
ist nur ein Traum"

Die Botschaft kommt klar, unverschlüsselt und ohne Ballast bei mir an, auch wenn der Sound recht ruff ist. Früher war einfach alles anders!

Spannend, die erste Reggae Band Deutschlands hat eine Frau am Mic!

Track 4 kenne ich schon aus der Diggin the Crates Show in dem Rob Kenius, ehemals Mitglied der Taugenixe, ein Interview über gibt (ab 38Min). Der Song Reggae Ron kritisiert das Verhalten Ronald Reagan's während des kalten (damals aber nicht weniger gefährlichen) "Streits" zwischen West- und Ostblock.
Der Songtext, gesungen von der "weißen Schwester", hat an vielen Stellen nichts an Aktualität eingebüßt.
"Dieses Lied ist importiert
von einem Stern der nicht mehr existiert
Dieser Stern ist ausradiert
er hat den Sinn der Sache nicht kapiert
Dieser Stern hat sich blamiert
er hat zu viele Waffen produziert
Dieser Stern ist explodiert"

Der erste deutsche Reggaesong ist also ein Anti-Kriegs Song. Politisch und von einer Frontfrau! NICE!
Der Song Regieren & Kassieren könnte als Ragga durchgehen, im monoton geratterten Text gibt es knallharte Kritik am Kapitalimus. 
"Ich will Glück haben,
will Erfolg haben, 
beim Regieren,
und Kassieren,
ich will dich haben,
ich will alle haben,
und regieren,
und kassieren"

Mit dem Track Lauschangriff stammt laut Booklet nicht von den Taugenixen, eine kurze Suche bringt mich wieder auf Kurs. Puls der Zeit war ein Projekt von Peter Vinyl, dem Produzenten und Sänger der Taugenixe, die 1983 ein Album mit Mad Professor aufgenommen haben.

Trotzdem werde ich nicht so richtig warm, im Hintergrund hört man Nachrichtensprecher über die Sowjetunion reden.
Der Text erschließt sich mir nicht (im Booklet stand nämlich nichts), ich weiß nur, dass von Nordpol Emil (aka. Buchstabiertafel) die Rede ist und es wahrscheinlich um irgendeinen politischen Skandal geht.

Blume am Hang kommt mir wie ein Mix aus verschiedenen Musikstilen vor und erinnert mich an indische Meditationsmusik. Der Text ist lyrisch und lässt Raum für Interpretation:

"Sterne der Nacht glitzern noch in deinen Haaren
Schnee von den Bergen weht direkt in dein Zelt
du wartest auf Antwort, man hat deinen Ruf schon vernommen
schräg steht die Sonne; der Tag endet, eh' es beginnt"

Weiter zum DUBsturz, einem Track bei dem ein Text über den Urknall hinter einem Dub Track vorgelesen wird. Im Booklet findet sich dazu ein Bild von Albert Einstein mit herausgestreckter Zunge. Der Track wird krass gedubbt und alles zerlegt, was geht, da würde ich auch die Zunge raus strecken und etwas crazy wirken.

Super Normal ist ein dubbiger Roots Song der sich um das Verlangen nach Alltagsflucht dreht. Drastische Zeilen:

"Nach des Tages mühend Last
häng dich auf an einem Ast
und wer keinen finden kann
schaltet seine Glotze an
hälst du es so nicht mehr aus
springt dir so die Sicherung raus
das ist bunt und real
das ist super normal
das ist völlig banal" 

Anschließend kommt mein Favorit auf der Scheibe, der German Love Song.
Hier zeigt die Schwester wirklich was sie kann. Der Name ist Programm, ein Liebessong, aber keiner nach dem Motto "My Girl/Boy" Das Wort Liebe/Love taucht nicht einmal auf, allein der Text vermittelt das Gefühl, gemeinsam alles zu schaffen:

"Wenn aber nichts ist
wenn's kalt ist
wenn gar nichts ist
sind immer noch wir."

Nummer 11 ist ein Dubmix von Holy Mountains, der solide verarbeitet ist, anschließend kommt Die Lerche von AKT, also Peter Vinyl und der Soeur. Ein seltsamer Mix aus Saxofon, Bass Text und Vogelgezwitscher.

Der letzte Song heißt Taugenix, von den Taugenixen, wieder Reggae auf deutsch, der erklärt, was die Band alles nicht tut:
"Wir tun nix
wir taugen nix
wir geben nix
bekommen nix
wir reißen nix
wir taugen nix"

Mein Fazit:
PIONIERE HÖREN!

Auch wenn die Taugenixe meinen sie tun nix, haben Sie wirklich Pionierarbeit geleistet, ohne dabei das Genre zu begrenzen. Die Platte ist ein wirklich wilder Mix verschiedener Stile und macht es möglich, musikalische Anschlüsse zu setzen.
Dub, Roots, Experimental, textlicher Nonsens, Liebe oder politisches Statement, es ist vieles enthalten, was den Reggae in Deutschland heute teils noch beschäftigt.

Die Songs machen ihr eigenes Ding und halten sich fern von heute gültigen Klischees.

Wer jetzt einen Blick auf den Shop nehmen und sich vielleicht auch eine Scheibe holen will, schaut mal hier. (Ich bekomme von dem Betreiber keine Geschenke, ich wollte euch bloß zeigen wie underground das ganze ist ;))